Protokolle des Bayerischen Staatsrates 1799 bis 1817 //

Einfache Suche
SchnittstellenQuellenFormalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Dev
PND-AKS Service
Linked History
easymap.de
Nominatim
OpenLayers
GND (GND)
Impressum
Kontakt

GND-Abgleich: Dank an Ursula Huber.

Dank für kritische Anmerkungen bei der Erstellung der Seiten: Thomas Berger, Alexandra Gobrecht, Dr. Esteban Mauerer, Anne Munding, Dr. Maria Schimke, Tobias Schröter-Karin, Tobias Steiner.

Inhaltsverzeichnis

Seiten

Personenverzeichnis

Orts- und Sachverzeichnis

Quellen- und Literaturverzeichnis

«Nr. 125: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 23. Oktober 1801»

BayHStA Staatsrat 3, Nr. 21 3 Seiten. Unterschrift des Kurfürsten; Protokoll: Kobell.

Anwesend: Kurfürst Maximilian Joseph, Hzg. Wilhelm; Montgelas, Morawitzky, Hertling.

[MA] 1. Montgelas legt die Protokolle der Staatsrats-Sitzung vom 17. und 21. Oktober 1801 vor445, die der Kurfürst mit einigen Abänderungen und Zusätzen genehmigte.

2. Wilhelm Freiherr von Weiler, pfalzbayerischer Gesandter beim kur- und oberrheinischen Kreis, wird mit der Fortführung des Stimmrechts von Pfalz-Zweibrücken am Oberrheinischen Kreis bis zur Erledigung aller Entschädigungsfragen beauftragt.

3. Die Vorstände lutherischer und reformierter Kirchengemeinden führten Beschwerde wegen des dem (katholischen) Karl-Borromäus-Spital in Mannheim zustehenden Rechts, von jeder Lieferung Holz in die Stadt einige Scheite zu beziehen. Das General-Landeskommissariat warf dazu die Grundsatzfrage auf, ob der Landesfürst »mit den Staats Abgaben, wozu alle Unterthanen ohne Unterschied der Religion beytragen, zu Gunsten einer Religion vorzüglich disponiren« könne. Die Staatskonferenz verfügt, daß es bis zum Abschluß eingehender Untersuchungen der Finanzierung der Spitäler überall beim alten Herkommen bleiben solle und daß die Landesstelle »alle Anläße zu dergleichen Diskussionen zu vermeiden« habe.

4. Verweigerung des landesfürstlichen Konsenses zur Veräußerung des Ortes Pfaffen-Beerfurth (Krs. Dieburg/Hessen) in der Grafschaft Erbach, den die Verwaltung der Geistlichen Güter der Pfalz plante. Das General-Landeskommissariat wird beauftragt, die Lehens- und Zentrechte der Kurpfalz gegenüber der Grafschaft Erbach zu prüfen und zusammenzustellen.

Der Überblick enthält nur vom Editor besonders hervorgehobene Punkte und dessen Zusammenfassung dazu.

«Nr. 125: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 23. Oktober 1801»

[...]

[MA] 1. Montgelas legt die Protokolle der Staatsrats-Sitzung vom 17. und 21. Oktober 1801 vor445, die der Kurfürst mit einigen Abänderungen und Zusätzen genehmigte.

2. Wilhelm Freiherr von Weiler, pfalzbayerischer Gesandter beim kur- und oberrheinischen Kreis, wird mit der Fortführung des Stimmrechts von Pfalz-Zweibrücken am Oberrheinischen Kreis bis zur Erledigung aller Entschädigungsfragen beauftragt.

3. Die Vorstände lutherischer und reformierter Kirchengemeinden führten Beschwerde wegen des dem (katholischen) Karl-Borromäus-Spital in Mannheim zustehenden Rechts, von jeder Lieferung Holz in die Stadt einige Scheite zu beziehen. Das General-Landeskommissariat warf dazu die Grundsatzfrage auf, ob der Landesfürst »mit den Staats Abgaben, wozu alle Unterthanen ohne Unterschied der Religion beytragen, zu Gunsten einer Religion vorzüglich disponiren« könne. Die Staatskonferenz verfügt, daß es bis zum Abschluß eingehender Untersuchungen der Finanzierung der Spitäler überall beim alten Herkommen bleiben solle und daß die Landesstelle »alle Anläße zu dergleichen Diskussionen zu vermeiden« habe.

4. Verweigerung des landesfürstlichen Konsenses zur Veräußerung des Ortes Pfaffen-Beerfurth (Krs. Dieburg/Hessen) in der Grafschaft Erbach, den die Verwaltung der Geistlichen Güter der Pfalz plante. Das General-Landeskommissariat wird beauftragt, die Lehens- und Zentrechte der Kurpfalz gegenüber der Grafschaft Erbach zu prüfen und zusammenzustellen.

Der Quellentext präsentiert die wörtlichen Passagen der Quellen, ohne Kommentar und Einschübe des Editors.

Nr. 125: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 23. Oktober 1801 [...]

Faksimiles der Druckfassung der Edition.

iconimage

Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

Anmerkungen

445
Das Protokoll der Staatsrats-Sitzung vom 17. Oktober 1801 fehlt in der geschlossenen Protokoll-Serie 1801 in BayHStA Staatsrat 381.

Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch eine Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

iconimage

Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

Registereinträge die auf die Seiten dieses Dokuments verweisen.

Orte und Sachen.

Literatur.

Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

«Nr. 125: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 23. Oktober 1801»

BayHStA Staatsrat 3, Nr. 21 3 Seiten. Unterschrift des Kurfürsten; Protokoll: Kobell.

Anwesend: Kurfürst Maximilian Joseph, Hzg. Wilhelm; Montgelas, Morawitzky, Hertling.

[MA] 1. Montgelas legt die Protokolle der Staatsrats-Sitzung vom 17. und 21. Oktober 1801 vor445, die der Kurfürst mit einigen Abänderungen und Zusätzen genehmigte.

2. Wilhelm Freiherr von Weiler, pfalzbayerischer Gesandter beim kur- und oberrheinischen Kreis, wird mit der Fortführung des Stimmrechts von Pfalz-Zweibrücken am Oberrheinischen Kreis bis zur Erledigung aller Entschädigungsfragen beauftragt.

3. Die Vorstände lutherischer und reformierter Kirchengemeinden führten Beschwerde wegen des dem (katholischen) Karl-Borromäus-Spital in Mannheim zustehenden Rechts, von jeder Lieferung Holz in die Stadt einige Scheite zu beziehen. Das General-Landeskommissariat warf dazu die Grundsatzfrage auf, ob der Landesfürst »mit den Staats Abgaben, wozu alle Unterthanen ohne Unterschied der Religion beytragen, zu Gunsten einer Religion vorzüglich disponiren« könne. Die Staatskonferenz verfügt, daß es bis zum Abschluß eingehender Untersuchungen der Finanzierung der Spitäler überall beim alten Herkommen bleiben solle und daß die Landesstelle »alle Anläße zu dergleichen Diskussionen zu vermeiden« habe.

4. Verweigerung des landesfürstlichen Konsenses zur Veräußerung des Ortes Pfaffen-Beerfurth (Krs. Dieburg/Hessen) in der Grafschaft Erbach, den die Verwaltung der Geistlichen Güter der Pfalz plante. Das General-Landeskommissariat wird beauftragt, die Lehens- und Zentrechte der Kurpfalz gegenüber der Grafschaft Erbach zu prüfen und zusammenzustellen.