Protokolle des Bayerischen Staatsrates 1799 bis 1817 //

Einfache Suche
SchnittstellenQuellenFormalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Dev
PND-AKS Service
Linked History
easymap.de
Nominatim
OpenLayers
GND (GND)
Impressum
Kontakt

GND-Abgleich: Dank an Ursula Huber.

Dank für kritische Anmerkungen bei der Erstellung der Seiten: Thomas Berger, Alexandra Gobrecht, Dr. Esteban Mauerer, Anne Munding, Dr. Maria Schimke, Tobias Schröter-Karin, Tobias Steiner.

Inhaltsverzeichnis

Seiten

Personenverzeichnis

Orts- und Sachverzeichnis

Quellen- und Literaturverzeichnis

«Nr. 129: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 6. November 1801»

BayHStA Staatsrat 3, Nr. 23 2 Seiten. Unterschrift des Kurfürsten; Protokoll: Kobell.

Anwesend: Kurfürst Maximilian Joseph; Montgelas, Morawitzky, Hertling.

1. Gerüchte über die rasche Einberufung eines Voll-Landtages

Montgelas verlangt in einem Reskript an die Landschafts-Verordnung rasche Aufklärung über im Bereich der Landschaft des Unterlandes zirkulierende Schreiben, in denen die Ungültigkeit des Mandats der noch bestehenden Verordnung, die Neuwahl eines ständischen Ausschusses und die rasche Einberufung eines Landtags verlangt werden.

[MA] {2r} 1. Der Churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Montjelas legte einen Rescripts Entwurf an die hiesige Landschaffts Verordnung vor, wodurch derselben aufgetragen wird, sich über die im Unterlande Baierns denen dortigen Landständen zur Unterschrift vorgelegte Curcularien, worin nicht nur auf die alsbaldige Einberüfung eines Landtages und auf die provisorische Wahl eines Ausschußes gedrungen wird, sondern auch die Vollmacht der dermahligen Landschaffts Verordnung als ganz erloschen und ihre künftige Handlungen als nichtig erklaret werden wollen, noch vor dem Auseinandertritt {2v} der heurigen Universal [461] Versamlung, mithin so schleunig als möglich, zu äüßern und die nähere Beschaffenheit dieser Sache anzuzeigen.

Dieser Rescripts Entwurf erhielt die churfürstliche höchste Genehmigung.

2. Montgelas trägt aus dem Staatsratsprotokoll vom 4. November die TOP 7), 10), 11) und 12) vor, die vom Kurfürsten mit einigen Zusätzen genehmigt werden.

Der Überblick enthält nur vom Editor besonders hervorgehobene Punkte und dessen Zusammenfassung dazu.

«Nr. 129: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 6. November 1801»

[...]

1. Gerüchte über die rasche Einberufung eines Voll-Landtages

Montgelas verlangt in einem Reskript an die Landschafts-Verordnung rasche Aufklärung über im Bereich der Landschaft des Unterlandes zirkulierende Schreiben, in denen die Ungültigkeit des Mandats der noch bestehenden Verordnung, die Neuwahl eines ständischen Ausschusses und die rasche Einberufung eines Landtags verlangt werden.

[...]

2. Montgelas trägt aus dem Staatsratsprotokoll vom 4. November die TOP 7), 10), 11) und 12) vor, die vom Kurfürsten mit einigen Zusätzen genehmigt werden.

Der Quellentext präsentiert die wörtlichen Passagen der Quellen, ohne Kommentar und Einschübe des Editors.

Nr. 129: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 6. November 1801 [...]

[MA] {2r} 1. Der Churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Montjelas legte einen Rescripts Entwurf an die hiesige Landschaffts Verordnung vor, wodurch derselben aufgetragen wird, sich über die im Unterlande Baierns denen dortigen Landständen zur Unterschrift vorgelegte Curcularien, worin nicht nur auf die alsbaldige Einberüfung eines Landtages und auf die provisorische Wahl eines Ausschußes gedrungen wird, sondern auch die Vollmacht der dermahligen Landschaffts Verordnung als ganz erloschen und ihre künftige Handlungen als nichtig erklaret werden wollen, noch vor dem Auseinandertritt {2v} der heurigen Universal [461] Versamlung, mithin so schleunig als möglich, zu äüßern und die nähere Beschaffenheit dieser Sache anzuzeigen.

Dieser Rescripts Entwurf erhielt die churfürstliche höchste Genehmigung.

[...]

Faksimiles der Druckfassung der Edition.

iconimage
iconimage

Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

Anmerkungen

Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch eine Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

iconimage
iconimage

Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

Registereinträge die auf die Seiten dieses Dokuments verweisen.

Orte und Sachen.

Literatur.

Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

«Nr. 129: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 6. November 1801»

BayHStA Staatsrat 3, Nr. 23 2 Seiten. Unterschrift des Kurfürsten; Protokoll: Kobell.

Anwesend: Kurfürst Maximilian Joseph; Montgelas, Morawitzky, Hertling.

1. Gerüchte über die rasche Einberufung eines Voll-Landtages

Montgelas verlangt in einem Reskript an die Landschafts-Verordnung rasche Aufklärung über im Bereich der Landschaft des Unterlandes zirkulierende Schreiben, in denen die Ungültigkeit des Mandats der noch bestehenden Verordnung, die Neuwahl eines ständischen Ausschusses und die rasche Einberufung eines Landtags verlangt werden.

[MA] {2r} 1. Der Churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Montjelas legte einen Rescripts Entwurf an die hiesige Landschaffts Verordnung vor, wodurch derselben aufgetragen wird, sich über die im Unterlande Baierns denen dortigen Landständen zur Unterschrift vorgelegte Curcularien, worin nicht nur auf die alsbaldige Einberüfung eines Landtages und auf die provisorische Wahl eines Ausschußes gedrungen wird, sondern auch die Vollmacht der dermahligen Landschaffts Verordnung als ganz erloschen und ihre künftige Handlungen als nichtig erklaret werden wollen, noch vor dem Auseinandertritt {2v} der heurigen Universal [461] Versamlung, mithin so schleunig als möglich, zu äüßern und die nähere Beschaffenheit dieser Sache anzuzeigen.

Dieser Rescripts Entwurf erhielt die churfürstliche höchste Genehmigung.

2. Montgelas trägt aus dem Staatsratsprotokoll vom 4. November die TOP 7), 10), 11) und 12) vor, die vom Kurfürsten mit einigen Zusätzen genehmigt werden.