Protokolle des Bayerischen Staatsrates 1799 bis 1817 //

Einfache Suche
SchnittstellenQuellenFormalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Dev
PND-AKS Service
Linked History
easymap.de
Nominatim
OpenLayers
GND (GND)
Impressum
Kontakt

GND-Abgleich: Dank an Ursula Huber.

Dank für kritische Anmerkungen bei der Erstellung der Seiten: Thomas Berger, Alexandra Gobrecht, Dr. Esteban Mauerer, Anne Munding, Dr. Maria Schimke, Tobias Schröter-Karin, Tobias Steiner.

Inhaltsverzeichnis

Seiten

Personenverzeichnis

Orts- und Sachverzeichnis

Quellen- und Literaturverzeichnis

«Nr. 63: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 4. April 1800»

BayHStA Staatsrat 2, Nr. 17 5 Seiten.

Anwesend: Kfst. Max Joseph, Hzg. Wilhelm; Montgelas, Morawitzky, Hertling.

[MA] 1. Erkundigungen wegen der Rückzahlung eines von Preußen 1788 an Herzog Karl II. August v. Zweibrücken gewährten Darlehens von 1,1 Mio. Talern.

2. Weitere Behandlung der Ansprüche der Familien Schenk v. Castell und v. Berchem an die Erbmasse der Grafen v. Warnberg.

[MGeistl] 3. Das Amt des Schulinspektors zu Landshut soll Franz Xaver Freiherr v. Staader provisorisch weiterversehen.

4. Verleihung des Benefiziums an der Pfarrkirche St. Martin in Amberg sowie des damit verbundenen Amts als Schulinspektor an den Priester Friedrich Sendelboeck.

5. Genehmigung zur Wiederverehelichung für Georg Augustin Bertele305, Professor der Pharmazie an der Universität Ingolstadt.

6. Einreichung der Geschäftsberichte der Kirchen-Deputationen [zu Amberg, Burghausen, Landshut, Neuburg, Straubing und Sulzbach] an den Geistlichen Rat.

[259] [MJ] 7. Genehmigung eines Stellentauschs zwischen den Regierungsräten Alois Neger (Burghausen) und Franz Xaver v. Caspar (Straubing).

8. Konditionen der von der Neuburger Ständevertretung vermittelten Anleihe

[Nachtrag] Einholung des agnatischen Konsenses von Herzog Wilhelm zu den Konditionen des von der Neuburger Landschaft vermittelten Millionen-Darlehens und der in diesem Zug notwendigen Verpfändung des pfälzischen Oberamts Umstadt306.

8. Da der churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Hompesch durch Kranckheit gehinderet ware, der heutigen Geheimen Staats Conferenz beyzuwohnen307, so legte statt seiner der churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Montgellas den Gegenstand wegen dem Anlehen der Neuburgischen Landschafft von 1 Million und des in Bezug auf das dafür mit zu verpfändende churpfälzische Oberamt Umstadt nöthigen agnatischen Consenses vor und äüßerte, daß rücksichtlich des hier eintrettenden 18. § des Anspacher Haußvertrags {4r} des Herrn Herzogs Willhelm in Baiern Durchleucht bey Geßinnung deßen agnatischen Consenses die Versicherung beygefüget werden solle, daß nach oben erwähntem Haupt Haußvertrag das gegenwärtige Darlehens Geschäfft behandelt und, so bald die Bedingungen deßelben näher bekannt wären, der Plan der Ruckzahlung Hochdenenselben mitgetheilet werden würde.

Ich bestättige auch die auf diesen Nachtrag gefaste Entschließung.

Der Überblick enthält nur vom Editor besonders hervorgehobene Punkte und dessen Zusammenfassung dazu.

«Nr. 63: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 4. April 1800»

[...]

[MA] 1. Erkundigungen wegen der Rückzahlung eines von Preußen 1788 an Herzog Karl II. August v. Zweibrücken gewährten Darlehens von 1,1 Mio. Talern.

2. Weitere Behandlung der Ansprüche der Familien Schenk v. Castell und v. Berchem an die Erbmasse der Grafen v. Warnberg.

[MGeistl] 3. Das Amt des Schulinspektors zu Landshut soll Franz Xaver Freiherr v. Staader provisorisch weiterversehen.

4. Verleihung des Benefiziums an der Pfarrkirche St. Martin in Amberg sowie des damit verbundenen Amts als Schulinspektor an den Priester Friedrich Sendelboeck.

5. Genehmigung zur Wiederverehelichung für Georg Augustin Bertele305, Professor der Pharmazie an der Universität Ingolstadt.

6. Einreichung der Geschäftsberichte der Kirchen-Deputationen [zu Amberg, Burghausen, Landshut, Neuburg, Straubing und Sulzbach] an den Geistlichen Rat.

[259] [MJ] 7. Genehmigung eines Stellentauschs zwischen den Regierungsräten Alois Neger (Burghausen) und Franz Xaver v. Caspar (Straubing).

8. Konditionen der von der Neuburger Ständevertretung vermittelten Anleihe

[Nachtrag] Einholung des agnatischen Konsenses von Herzog Wilhelm zu den Konditionen des von der Neuburger Landschaft vermittelten Millionen-Darlehens und der in diesem Zug notwendigen Verpfändung des pfälzischen Oberamts Umstadt306.

[...]

Der Quellentext präsentiert die wörtlichen Passagen der Quellen, ohne Kommentar und Einschübe des Editors.

Nr. 63: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 4. April 1800 [...]

8. Da der churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Hompesch durch Kranckheit gehinderet ware, der heutigen Geheimen Staats Conferenz beyzuwohnen307, so legte statt seiner der churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Montgellas den Gegenstand wegen dem Anlehen der Neuburgischen Landschafft von 1 Million und des in Bezug auf das dafür mit zu verpfändende churpfälzische Oberamt Umstadt nöthigen agnatischen Consenses vor und äüßerte, daß rücksichtlich des hier eintrettenden 18. § des Anspacher Haußvertrags {4r} des Herrn Herzogs Willhelm in Baiern Durchleucht bey Geßinnung deßen agnatischen Consenses die Versicherung beygefüget werden solle, daß nach oben erwähntem Haupt Haußvertrag das gegenwärtige Darlehens Geschäfft behandelt und, so bald die Bedingungen deßelben näher bekannt wären, der Plan der Ruckzahlung Hochdenenselben mitgetheilet werden würde.

Ich bestättige auch die auf diesen Nachtrag gefaste Entschließung.

Faksimiles der Druckfassung der Edition.

iconimage
iconimage

Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

Anmerkungen

305
Zu Bertele (1767-1818) vgl. Boehm u.a., Lexikon, S. 42f. (C. Habrich). Bertele heiratete am 24. April 1800 in zweiter Ehe Walburga Berthold.
306
Vgl. Protokoll der Staatskonferenz vom 26. März 1800, TOP 2).
307
Vgl. Protokoll der Staatskonferenz vom 29. März 1800, Anm. 303.

Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch eine Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

iconimage
iconimage

Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

26Mär1800/top2

Registereinträge die auf die Seiten dieses Dokuments verweisen.

Orte und Sachen.

Literatur.

  • » BOEHM, LAETITIA u.a. (Hg.): Biographisches Lexikon der Ludwig-Maximilians-Universität München, Teil 1: Ingolstadt-Landshut 1472-1826, Berlin 1998 (= Ludovico Maximilianea, Bd. 18).

Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

«Nr. 63: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 4. April 1800»

BayHStA Staatsrat 2, Nr. 17 5 Seiten.

Anwesend: Kfst. Max Joseph, Hzg. Wilhelm; Montgelas, Morawitzky, Hertling.

[MA] 1. Erkundigungen wegen der Rückzahlung eines von Preußen 1788 an Herzog Karl II. August v. Zweibrücken gewährten Darlehens von 1,1 Mio. Talern.

2. Weitere Behandlung der Ansprüche der Familien Schenk v. Castell und v. Berchem an die Erbmasse der Grafen v. Warnberg.

[MGeistl] 3. Das Amt des Schulinspektors zu Landshut soll Franz Xaver Freiherr v. Staader provisorisch weiterversehen.

4. Verleihung des Benefiziums an der Pfarrkirche St. Martin in Amberg sowie des damit verbundenen Amts als Schulinspektor an den Priester Friedrich Sendelboeck.

5. Genehmigung zur Wiederverehelichung für Georg Augustin Bertele305, Professor der Pharmazie an der Universität Ingolstadt.

6. Einreichung der Geschäftsberichte der Kirchen-Deputationen [zu Amberg, Burghausen, Landshut, Neuburg, Straubing und Sulzbach] an den Geistlichen Rat.

[259] [MJ] 7. Genehmigung eines Stellentauschs zwischen den Regierungsräten Alois Neger (Burghausen) und Franz Xaver v. Caspar (Straubing).

8. Konditionen der von der Neuburger Ständevertretung vermittelten Anleihe

[Nachtrag] Einholung des agnatischen Konsenses von Herzog Wilhelm zu den Konditionen des von der Neuburger Landschaft vermittelten Millionen-Darlehens und der in diesem Zug notwendigen Verpfändung des pfälzischen Oberamts Umstadt306.

8. Da der churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Hompesch durch Kranckheit gehinderet ware, der heutigen Geheimen Staats Conferenz beyzuwohnen307, so legte statt seiner der churfürstliche Geheime Staats und Conferenz Minister Freiherr von Montgellas den Gegenstand wegen dem Anlehen der Neuburgischen Landschafft von 1 Million und des in Bezug auf das dafür mit zu verpfändende churpfälzische Oberamt Umstadt nöthigen agnatischen Consenses vor und äüßerte, daß rücksichtlich des hier eintrettenden 18. § des Anspacher Haußvertrags {4r} des Herrn Herzogs Willhelm in Baiern Durchleucht bey Geßinnung deßen agnatischen Consenses die Versicherung beygefüget werden solle, daß nach oben erwähntem Haupt Haußvertrag das gegenwärtige Darlehens Geschäfft behandelt und, so bald die Bedingungen deßelben näher bekannt wären, der Plan der Ruckzahlung Hochdenenselben mitgetheilet werden würde.

Ich bestättige auch die auf diesen Nachtrag gefaste Entschließung.